Schon wieder ein Arduino-Clone? Nein!

Cognasse ist kein Arduino. Unter dem Label Cognasse wird ein AVR Mikrocontroller-Experimentierboard entwickelt.
  • ohne Schnickschnak
  • ohne Bootloader
  • ohne Shields
  • ohne Sketches
  • ohne unnütze LEDs, Taster, Lötpads usw.

Cognasse ist einfach und pur. Wie eine wildgewachsene Quitte: roh fast ungenießbar, hart und eigenwillig - etwas für Kenner. Ausgesprochen wir es übrigens in etwa so: Kon-jaß.

Arduino ist toll

Dank Arduino entdecken viele Leute, wie leicht es sein kann, Mikrocontroller zu programmieren und eigene Projekte zu entwickeln. Das ist begrüßenswert.

Vermutlich landen aber viele der Arduinos nach den ersten Versuchen schon wieder schnell in der Ecke, weil man nicht weiter kommt, weil man es nicht versteht, weil man keine Anwednung hat... Das ist schade.

Arduino ist schrecklich

Dank Arduino kapieren die meisten dieser Leute nicht, was sie da machen. Es wird nach einem Shield (ein Stück Erweiterungshardware) gesucht, das ungefähr das kann, was man braucht und dann wird nach einem Sketch (ein Stück Software) gesucht, was wieder in etwa das kann, was man will. Wie das funktioniert, interessiert nicht und verstehen die meisten nicht.

Ein Arduino ist nichts weiter, als ein AVR Mikrocontroller mit ein wenig Elektronik drum herum und einem Bootloader. Der Bootloader kostet Speicherplatz im System und verhindert, daß man einen eigenen Bootloader nutzen kann, was für viele Projekte sinnvoll ist. Zusätzlich gibt es eine Entwicklungsumgebung. Beides zusammen erleichtert zwar vielleicht den Einstieg, schränkt aber die Möglichkeiten ein. Leider denken zudem viele Einsteiger, ein Arduino sei etwas besonderes, hochwertiges oder besseres, als ein einfacher AVR - das ist nicht so.

Danke Arduino

Weil so viele Leute auf einmal kleine Elektronikprojekte ausprobieren wollen, gibt es unzählig viele kleine Shields. Freiwillige Entwickler denken sich was aus, entwerfen Platinen und erklären, wie es geht. Die Chinesen produzieren das billiger, als man hierzulande die Teile einzeln kaufen kann.

Zweckentfremdung

Diese Shields sind nicht nur für den Arduino geeignet! Da der Arduino nur ein AVR ist, kann man die Shields an jedem AVR nutzen (und auch an vielen anderen Controllern). Man muß nur zwei Dinge verstehen:
  • wie die Elektronik funktioniert
  • wie die Software funktioniert

Das ist im ersten Moment nicht so einfach, wie die Arduino-Welt es gerne hätte. Aber:
  • hat man es verstanden, steht einem die Welt offen
  • es macht Spaß
  • es macht Stolz
  • andere bewundern einen dafür
  • es ist sinnvoll
  • es ist machbar

Warum ist das besser?

  • Es gibt keine Funktionseinschränkungen: was der AVR kann, können Sie in vollem Umfang nutzen.
  • Sie verstehen wirklich, wie es funktioniert
  • Anschließend können Sie selber Dinge entwickeln
  • Sie nutzen wirklich das, was sie brauchen und nicht das, was es vorgefertigt gibt
  • Kleinere, preiswertere Projekte sind möglich
  • Sie sind keinen Beschränkungen unterworfen
  • Es ist billiger, denn wenn Sie verstanden haben, wie es geht, können Sie auch auf Cognasse verzichten.

Für wen?

Sie haben Ihre ersten Schritte mit einem Arduino oder einem anderen System gemacht und wollen nun eigene Projekte entwerfen. Vielleicht brauchen Sie auch einfach mehr Platz für Ihren Programmcode? Allerdings wollen Sie keine eigenen Platinen entwerfen oder mühsam löten. Und Sie wollen keine Funktionen mit sich rumschleppen, die sie gar nicht mehr benötigen. Für kleine Projekte eignen sich die Arduino Pro Mini Boards, die es bei ebay schon für wenige Euros gibt. Den Bootloader kann man einfach löschen und dann steht einem ein gutes Board für eigene Entwicklungen zur Verfügung. Sobald aber mehr Speicher und I/O benötigt werden, gibt es bisher keine günstigen Angebote einfacher Boards. Hierfür ist EmkA da. So steht Ihnen der ganze Speicher zur Verfügung und auch Platz für einen eigenen Bootloader. Und dank ISP benötigen Sie auch keinen USB-Schnittstellenbaustein auf jedem Board, der vielleicht nur einmal zur Programmierung zum Einsatz käme.